Startseite
Gästebuch
Cliquen
Kontakt
Mitglieder
Impressum
Wie alles begann
Das erste Gespräch
Das Konzept
Termine
Pressespiegel
Fahrpläne
Innovationspreis
Interner Bereich
Zum Ticketkauf
webkopf
©: Patrick Seeger
bahn
line_left_pic

Das erste Gespräch

wappen_vhn

Kooperation

NA

rren

FAHR

plan

Auf Einladung des Kanzelars der Vereinigung Hochrheinischer Narrenzünfte (VHN), Günter Butz, fand am 14.07.2004 im Gallusturm in Bad Säckingen das erste Gespräch zwischen den Narrenzünften am Hochrhein, sowie der DB Regio AG statt.
 
Im Nachhinein kann dies als Gründungsversammlung der Kooperation
NArrenFAHRplan betrachtet werden.
 
Zu diesem ersten Treffen konnte Kanzelar Butz nicht nur Vertreter der VHN begrüßen, sondern auch Vertreter der anderen großen Narrenverbände (Vereinigung Schwäbisch Alemannischer Narrenzünfte -VSAN- und Verband Oberrheinischer Narrenzünfte -VON- ) willkommen heißen.
 
Zu dieser ersten Sitzung trafen sich
 
Herr Herbert Neumann -DB Regio AG-,
Herr Markus Messmer -Narrenvogt Dreiländereck VON-,
Herr Peter Zluhan -stellv. Narrenvogt Dreiländereck VON-,
Herr Wilfried Markus -Oberzunftmeister Narrenzunft Rheinfelden/D VON-,

Herr Peter Wack -Zunftmeister Narrenzunft Bad Säckingen VSAN-,
Herr Charly Oberle -Zunftmeister Narro-Altfischerzunft 1386 Laufenburg/D VSAN-, Herr Manfred Maier -Zunftmeister Narro-Zunft Waldshut VSAN-,
Herr Rolf Hönicke -Präsident der VHN- und Zunftmeister der Narrenzunft Karsau VHN-,
Herr Klaus Keser -Vizepräsident der VHN / Fasnachtzunft Ryburg/CH VHN-,
Herr Michael Sutter  -Zunftmeister Narrenzunft Öflingen VHN-,
Herr Daniel Erni -Zunftmeister Fasnachtzunft Ryburg/CH VHN-,
Herr Jürgen Zwigart -Vizezunftmeister Narrenzunft Schwörstadt VHN-, sowie
Herr Günter Butz -Kanzelar der VHN und Vizezunftmeister Narrenzunft Murg VHN.   

 
Es fand ein reger Informationsaustausch statt. Die Zünfte erfuhren etwas über die Planungen und notwendigen Zwänge der Bahn und die DB Regio erhielt Kenntnis von den Abläufen bei Planungen zu Narrentreffen. Und was ganz wichtig war, der Bahn konnten Termine von Narrentreffen genannt werden.
 
Bis zu dieser Sitzung war es bei der Bahn gängige Praxis, dass vom 06. Januar eines jeden Jahres bis Aschermittwoch an den Wochenenden die regelmäßig verkehrenden Züge verstärkt wurden, ob nun an der Hochrheinschiene ein Narrentreffen stattfand oder auch nicht.
Damit war schnell klar, dass an vielen Wochenenden die Züge unnötig verstärkt wurden und an anderen Wochenenden aufgrund fehlender Informationen über die Größe eines Narrentreffens, sowie erwarteter Zuschauer, die Züge zuwenig Kapazitäten aufwiesen.
 
Es war allen Anwesenden bewusst, dass hier nur ein intensiver Informations- austausch und eine zusammen durchgeführte "Umlaufplanung" zu einer Verbesserung der Transportsituation führen kann.
 
Da im Jahr 2005 große Narrentreffen in Lörrach, Laufenburg und Öflingen zur Durchführung kamen, vereinbarte man sich, am 01.12.2004 in Öflingen zusammen- zutreffen und eine erste Arbeitssitzung abzuhalten.